Science Fiction Archive - Seite 7 von 7 - Miriam Schäfer :: (Autorin)

AVATAR – Aufbruch nach Pandora [2009]

Avatar - PlakatNachdem wirs schon dreimal verschieben mussten, haben wirs am vergangenen Wochenende doch endlich ins Kino, in die 3D Vorstellung von „AVATAR – Aufbruch nach Pandora“ geschafft.
Erster großer Kritikpunkt: Der Preis! Wir haben für zwei Karten 29! Euro bezahlt. NEUNUNDZWANZIG Euro! Das sind 6 DVDs! Und ich sach mal besser nicht, wieviel das in DMark wären. ;) Und, ganz ehrlich? Obwohl mir die neuen 3D-Effekte gut gefallen haben, rechtfertigen sie imho nicht derartige Preise. Da bleib ich beim nächsten Film lieber gemütlich und ohne störende Brille oder fremde Menschen, dafür mit lecker warmem Kakao und Kuscheldecke auf dem heimischen Sofa sitzen, und betrachte das Spektakel in 2D. … [naja, vielleicht noch Tim Burtons „Alice im Wunderland“… ^^‘ die Vorschau war so … *dhuuu*]

Egal, nun aber zu Avatar….
Die Story ist recht fix erzählt: Der an den Rollstuhl gefesselte Marine Jake Sully nimmt nach dem Tod seines Zwillingsbruder dessen Platz im Forschungsteam auf dem Planeten Pandora ein. Die Soldaten auf Pandora sind Söldner, die im Auftrag eines Konzerns den Weg zum Abbau eines wertvollen Minerals auf dem Planeten ebnen sollen, wobei ihnen die dortigen Ureinwohner, die Na’vi, im Wege stehen.

Weiterlesen …

Babylon 5

Die liebe liebe A. hat mir mit dieser Serie schon vor unserem Abi damals in den Ohren gelegen. „Gucks Dir doch mal aaahaaan!“ Hin und wieder habe ich tatsächlich eine Folge gesehen, aber so zusammenhangslos konnte man den Episoden nie so richtig folgen, hat das „Basiswissen“ gefehlt. B5 ist anders als z.B. Star Trek, wo man problemlos mal zusehen konnte und mal nicht.
In Berlin schwärmte dann R. des öfteren von der Komplexität der Serie.
Aber es ist doch so… Ich steh ja eigentlich gar nicht auf SF! :p

Und heute? Vor einiger Zeit habe ich ein Ebay-Schnäppchen gemacht und mir die komplette Serie + Filme + SpinOff Serie „Crusade“ zugelegt. Und wenn ich abends nichts besseres vor habe, dann sitze ich meistens vor dem Fernseher und gucke tatsächlich Babylon 5!
Ich habe zwar erst den Pilotfilm „Die Zusammenkunft“ und die erste Staffel „Zeichen und Wunder“ gesehen, aber ich bin schon total angefixt: Babylon 5 ist wirklich absolut phantastisch!

Allein die Titelmusik finde ich ja wahnsinnig toll, obwohl es nur eine eher billige Synthesizermeldoie mit 3 Akkorden ist, aber… trotzdem, mir gefällts! Erst Sinclairs Stimme im Hintergrund, und wenn die Musik startet, bekomme ich eine Gänsehaut!

Weiterlesen …

Die Hyperion-Gesänge – Dan Simmons

Die Hyperion-GesängeIch glaube, das ist so üblich in einer frischen Beziehung, oder? Man drückt dem neuen Partner sein Lieblingsbuch aufs Auge und bekommt dafür dessen Favoriten, sofern vorhanden [auf Grund dieses Rituals musste ich mir meinen „Drachenbeinthron“ schon zwei mal neu kaufen…]. Aber nie hat mich meine geliehene Lektüre wirklich angesprochen. Bis der Schatz kam! [Schicksal? ^^] Er gab mir damals „Die Hyperion-Gesänge“, und trotz meiner ersten Skepsis und der prophylaktischen Äußerung „Ich steh eigentlich nicht so auf Science fiction…“ habe ich die 1500 Seiten regelrecht inhaliert!
„Die Hyperion-Gesänge“ ist ein Sammelband und umfasst die Einzelbände „Hyperion“ und „Der Sturz / Das Ende / Der Fall von Hyperion“. Die Geschichte fällt in das Genre „Space Opera“ [von dem ich zuvor nie etwas gehört hatte] und hat sich binnen kürzester Zeit nach ganz oben auf die Liste meiner Lieblingsbücher katapultiert:
In „Hyperion“ und auf dem gleichnamigen Planeten trifft der Leser auf eine Gruppe Pilger, deren Reise die Rahmenhandlung des ersten Bandes darstellt. Die eigentliche Geschichte besteht jedoch aus 7 Kurzgeschichten; den Geschichten jedes einzelnen Pilgers. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein: Da ist der alte Hegemonie-Konsul, ein katholischer Priester, ein verrückter Poet, ein verzweifelter Wissenschaftler, ein verliebter Krieger, eine ernste Detektivin und ein geheimnisvoller Tempelritter. Jeder hat einen wichtigen Grund für diese Reise, eine Reise in den sicheren Tod. Denn sie pilgern zu Hyperions Zeitgräbern und diese werden bewacht vom Shrike, dem wohl gefürchtetsten Wesen der gesamten Hegemonie!

Weiterlesen …

Avalon [2001]

Avalon PlakatAls alter Artus Fan bin ich natürlich sofort hellhörig geworden, als ein neuer Film names „Avalon“ erschien. Noch interessanter wurde es als ich erfuhr, dass ein Japaner, Mamoru Oshii, der Macher von „Ghost in the Shell“, hinter dem Projekt steckt. Für mich also keine Frage, ich musste den Streifen, der bei uns leider nicht ins Kino kam, sehen haben!

Legt der Titel eine enge Bindung an die Artus Sage nah, ist davon im Film eher wenig zu spüren. Avalon erzählt von einer nicht allzu fernen Zukunft, in der die Menschen von einem illegalen Computerspiel abhängig sind, in welches sie mit Hilfe von Datenhelmen eintauchen können.
„Avalon“ heißt das Spiel, das stark an Ego-Shooter wie „Counter Strike“ erinnert, und welches seine Spieler direkt in einen Krieg gegen riesige Panzer, Hubschrauber und Wehrtürme führt. Wie schon heute in den PC-Ligen, wird man auch dort für seine guten Leistungen im „wahren Leben“ bezahlt, so dass die guten Spieler keiner Arbeit mehr nachgehen müssen.

Weiterlesen …

Hyperion – The Movie?

Echtmal… Da sagt der Schatz mir doch gerade, auf Dan Simmons‘ Homepage sei zu lesen, dass es wohl bald einen Hyperion Film geben werde. Fix nachgeschaut und tatsächlich:
Martin Scorsese will den Film angeblich machen, und Mr. Bubi-Gesicht DiCaprio wünscht, darin mitzuspielen? Wen will der denn bitte darstellen? Der Schatz sagt, den jungen Priester könnte er sich vorstellen…. Ich mir ehrlich gesagt keinen. Nicht aus Hyperion!
Das Schlimmste ist, dass man dort lesen kann, man wolle „Hyperion“ und „Der Sturz von Hyperion“ in EINEN Film packen! Ich hatte spontan allein für das erste Buch an 3 Filme gedacht… Die Story ist derart komplex und deteilreich… Ich hab so Angst dass er zu einem Action-Streifen verkommen könnte. Oder zu einem 0815-Blockbuster… Oder dass wegen des zweiten Teils am Ende das Gefühl bleibt „Das erinnert mich an „I, Robot““ statt, dass „I, Robot“ an Hyperion erinnert.

Bäh, ich bin unzufrieden. Sie werdens versauen.
Ja, ich weiß, dass hab ich vor der „Herr der Ringe“ – Verfilmung auch gesagt und wurde postiv überrascht. Aber wer von denjenigen, die die beiden Hyperion Romane gelesen hat, kann sich bitte auch nur ANSATZWEISE vorstellen, dass diese Geschichte[n] in nur einen Film gepackt werden kann und dann auch noch seiner Vorlage annähernd gerecht wird?! Ich nicht!

Weiterlesen …

Don´t panic!

Wie jedes Jahr am 25. Mai: ES IST TOWEL DAY! Also Handtücher ein- … äääh.. auspacken! Dieses Jahr ist es schwer nicht daran zu denken, da es hier in Strömen regnet. Wer „Per Anhalter durch die Galaxis“ nicht kennt und nicht weiß, was es mit dem Handtuch auf sich hat, kann hier alles nachesen. Simon … Weiterlesen …

Anime – Pale Cocoon [2005]

Pale Cocoon 1Nachdem der Anime schon eine ganze Weile hier lag, haben wir uns gestern endlich entschlossen ihn anzusehen. Ich war überrascht, dass er nur 23 Minuten lang läuft und trotzdem keine Pilotfolge zu einer Serie, sondern ein wirklich eigenenständiges Projekt ist. Doch wie heißt es so schön? In der Kürze liegt die Würze?

Mich hat das Filmchen sehr beeindruckt. Es spielt in einer fernen Zukunft [irgendwas nach 2600], in der die Menschen sich von der Erdoberfläche in den Untergrund zurückgezogen und ihre Herkuft und Geschichte vergessen haben. Noch vor einigen Jahren arbeiteten viele in einer „Ausgrabungsabteilung“, deren Aufgabe es ist, Aufzeichnungen der Vergangenheit zu archivieren. Doch immer mehr Mitarbeiter kündigten dort. Lediglich Riko und Ura sind noch da und bereiten alte Videos und Datensätze auf aus der Zeit, als die Menschheit noch unter freiem Himmel leben konnte. Ura scheint als einziger noch überzeugt und begeistert von dem was er tut. Er liebt seine Arbeit, liebt die Bilder von der grünen Oberfläche und dem blauen Himmel, hebt viele davon auf und träumt sich dorthin. Bis er eines Tages eine sehr bruchstückhafte Aufzeichnung eines wunderschönen und melancholischen Musik-Videos von der Sängerein Yoko findet [ich muss versuchen herauszukriegen wie das Lied heißt. Hat mir sehr gefallen!] und zu verstehen beginnt, weshalb niemand mehr an die Oberfläche erinnert werden möchte…

Weiterlesen …

Hikaris Diary

Der Beginn einer Shadowrun-Geschichte… (2003) Dieses Tagebuch ist meine Erinnerung an die beste, lustigste und gleichzeitig spannendste und dramatischste Shadowrunrunde, an der ich je teilhaben durfte. Wer sich nicht an Hikaris kindlicher Ausdrucksweise (und ihren sicherlich diversen Tippfehlern ^^‘) stört, hat bestimmt sein Vergnügen an ihren Aufzeichnungen. ^^ Die Rechte am Namen „Shadowrun“ sowie seinen … Weiterlesen …