Lyrik... oder so Archive - Miriam Schäfer :: (Autorin)

#Auszeit

Unter dem Titel #Auszeit veröffentlicht das Literatentreffen Wuppertal auf seiner Webseite Beiträge seiner Autorinnen und Autoren, um kleine Auszeiten von der Krise zu ermöglichen und Ersatz für die entfallenen Lesungen anzubieten. Lyrik, Prosa, Heiteres oder Kriminalistisches, … von allem etwas, zum Selberlesen, Hören oder Sehen. Den Auftakt macht die Geschichte „Inseltage“ von Kirsten Marter-Dumsch, die … Weiterlesen …

.

Meine Träume werden von rauen Wellen an die Küste geschwemmt und zerschellen an den Felsen. Manchmal bin ich selbst die Welle selbst der Fels und sehe doch hilflos zu wie der Traum zerbricht.

Die Spinne

Welche Nachricht bringt die Spinne am Morgen? Man kann es nicht ahnen, sie bleibt stehts verborgen. Man sieht sie schlicht sitzen, vielleicht in der Ecke, oder auch flink in Selbige flitzen. Welche Nachricht bringt die Spinne am Morgen? Von finsteren Zeiten, von kommenden Sorgen? Ich fang an zu ahnen, es wird etwas kommen, noch weiß … Weiterlesen …

Hast Du den Mond gesehen

Hast Du den Mond gesehen, heut Nacht?
Der Wind drückt gegen die Fenster, die Bäume beugen sich ihm. Wolken peitschen über den dunklen Himmel, fliegen vorbei an ihm, dem Mond, der mir ihre Schatten aufs Gesicht wirft. Groß und hell und leuchtend und klar. Nicht voll, nur beinahe. Magisch, seine Anziehungskraft. Ewig könnte ich da stehen und ihn betrachten.

Sie sind selten, diese Momente, doch für sie lebe ich. Die wenige Schönheit zu sehen, die noch übrig ist. Gibt es niemanden, der sie sonst zu sehen vermag?
Bin ich die einzige, die zusieht, wie das Rad der Zeit sich dreht, hilflos zusieht, dasteht und es nicht wagt, die Hand in die Speichen zu strecken, um es aufzuhalten?
Bin ich die einzige, die den anderen noch in die Augen sieht? Die einzige, die Herz und Seele darin erkennt? Die einzige..?
Gibt es niemanden mehr? Schreite ich durch verlassene Straßen, leere Räume, begegne nur dem Nichts? Dem Nichts in ihren Augen?

Weiterlesen …