Schreiben Archive - Miriam Schäfer :: (Autorin)

Meilenstein

Fate of Time - Statistik

Uff. Zugegeben – Final ist dieses „Ende“ noch nicht. Überrascht mich der nächste Teil und lässt sich in wenigen Kapiteln abschließen, dann müssen die beiden Hälften zusammengehören. Trotzdem. Es fühlt sich an wie ein Meilenstein. Und gleichzeitig wie ein Mühlstein um meinen Hals. Oh, Tempora, was macht ihr nur mit mir …. (Ich muss meine … Weiterlesen …

#schnipsel(januar) 13

„„… Der Schwur – das ist mein Lebenssinn, Fate. Dir diesen Schwur zu leisten. Vielleicht sogar, ihn dir als Erster zu leisten. Als Erster für dich zu sterben oder dir als Letzter zur Seite zu stehen, wenn alle anderen bereits fort sind. Ich weiß nicht, was sein wird. Aber genau das ist meine Bestimmung, so … Weiterlesen …

Gedanken

Ich komme in den letzten Tagen in meinem Manuskript nicht so richtig vorwärts. Schreibe und lösche, schreibe und lösche. Ich merke, wie viel Raum dieser Krieg, den Russland über die Ukraine gebracht hat, in meinen Gedanken und Gefühlen einnimmt, dass er Einfluss auf meine Arbeit nimmt. Die Bedrohung der realen Welt schleicht sich unaufhaltsam zwischen … Weiterlesen …

9 Monate später …

Neeein, halt, kein Baby – auch wenn es tatsächlich eine schwere Geburt war ^^‘ Endlich. Endlich, endlich, endlich liegt Kapitel 10 fertig vor mir. Nach mehr als einem halben Jahr depressionsbedingtem Nichtschreiben, sitze ich nun endlich wieder am Schreibtisch. Mein Monatspensum ist noch nicht top, aber ich bin weitestgehend zufrieden – auch, weil ich gerade … Weiterlesen …

#schnipsel(januar) 12

„Sie stand auf und streckte ihren Arm. Die Haut über den Fingerknochen des Flügels war erstaunlich weich, vielleicht wie Flaum, junge Daunen unter dem Gefieder einer Henne. Die Flughaut dazwischen war ledrig und glatt. Wie gern hätte sie den Drachen fliegen gesehen! Die gigantischen Flügel in vollem Wind gespannt. Die Sonne lässt das eben noch … Weiterlesen …

#schnipseljanaur 11

„Aber ich war nicht glücklich. Und bin es auch heute nicht. Ich bin nicht glücklich. Ich bin gar nicht. Es gibt mich nicht. Alles, was ich fühle, wonach ich mich sehne, ist weder greifbar für mich, noch zu erklären. Ich bin nicht.“ Auch das heutige Schnipselwort „Katze“ findet sich nicht in meinen Geschichten. Also auf … Weiterlesen …